• Semih

10 Tipps für deinen Social Media Erfolg!

Du möchtest mit deinem Unternehmen oder auch als Privatperson auf diversen Social Media Kanälen aktiv und erfolgreich sein, bist jedoch unsicher wie du dies am besten angehst? Dann findest du hier die 10 besten Tipps, die dich auf den perfekten Social Media Auftritt vorbereiten!





1. Die richtige Planung


Um gut aufgestellt zu sein braucht es eine gute Planung, sowie eine Social Media Strategie. Hierbei sollten Ziele gesetzt und Recherche betrieben werden. Was macht den Auftritt von anderen Profilen besonders und wie kann man sich von diesen absetzen? Inspirationen sollte man sich daher nicht nur von einem, sondern von vielen unterschiedlichen Profilen und Webseiten einholen.

Es ist außerdem sinnvoll, sich ein einheitliches Themen- und Farbmuster zu überlegen, damit das Profil einheitlich und stimmig wirkt. Ein Unternehmen sollte darauf achten, dass das Social Media Profil zur jeweiligen Markenstrategie passt.


2. Fokus auf die Zielgruppe


Zielgruppenfokussierung ist ein wichtiger Aspekt, unter anderem um das Community Management zu verbessern. Zuvor muss eine passende Zielgruppe bestimmt werden. Hierbei sollte man sich überlegen, womit man sich selbst identifizieren kann und was man repräsentieren möchte. Es geht außerdem darum, wer aus der Community sich mit dem eigenen Profil identifizieren kann. Auch die Netzwerke, auf denen man seine Inhalte teilt, sollten der Zielgruppe angepasst sein.


3. Nutzung der richtigen Tools


Die richtigen Tools können bei der Content Kreation einen großen Vorteil darstellen. Mittlerweile gibt es unzählige Programme, Apps und Tools mit den verschiedensten Funktionen. Mit diesen kann man sich beispielsweise Inspirationen einholen oder Bilder und Videos bearbeiten. Außerdem gibt es Tools, mit denen man seine Social Media Beiträge planen kann, sodass diese zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch veröffentlicht werden. Dies kann dazu dienen, eine gewisse Struktur, sowie einen Überblick zu bewahren.


4. Content Qualität


Der Social Media Content muss auf die zuvor ausgewählte Zielgruppe abgestimmt sein. Um eine Community aufzubauen, ist es wichtig, auf Qualität statt Quantität zu setzen. Das bedeutet, dass es nicht darum geht, so viele Beiträge wie möglich zu veröffentlichen, sondern interessante und vor allem relevante Inhalte zu kreieren, die einen Mehrwehwert für den Nutzer schaffen. Oft werden nur die Inhalte geliked, geteilt und kommentiert, die hilfreich, relevant oder unterhaltsam sind.


5. Visuelle Inhalte


Heutzutage dreht sich in den Medien alles um visuelle Inhalte. Daher ist es wichtig, diesbezüglich mit dem Strom zu schwimmen und sie in seinem Profil zu positionieren. Egal ob Bilder, Videos oder Gifs - sie sind ein Eyecatcher für den Nutzer. Abgestimmt auf diverse Texte werten visuelle Inhalte diese auf und unterstützen den Social Media Content. Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte.





6. Call-to-Action


Ein sogenannter „Call-to-Action“ ist die Aufforderung an die Community, etwas zu tun. Der Nutzer kann dazu aufgefordert werden, den Beitrag zu teilen, zu liken oder zu kommentieren. Es kann allerdings auch ein Klick auf einen Link oder ein Kauf sein. Da der Nutzer direkt angesprochen wird, wird der jeweilige Beitrag und damit die Stimmung auf dem Kanal persönlicher gestaltet. Daraus kann eine Ersteller-Nutzer-Beziehung entstehen. Schon ein kleiner Satz am Ende eines Beitrages kann also zu einer großen Wirkung führen.


7. Hashtags


Hashtags sind aus der Social Media Welt nicht mehr wegzudenken. Man findet sie unter den meisten Beiträgen in großem und kleinem Ausmaß. Sie werden genutzt, um mehr Nutzer auf seine Inhalte aufmerksam zu machen und an Reichweite zu gewinnen. Dabei ist es wichtig, die richtigen Hashtags zu setzen. Für jedes Wort setzt man einen neuen Hashtag, denn packt man beispielsweise einen gesamten Satz in einen Hashtag, ist die Chance, dass er von jemandem gesehen wird, sehr gering.

Auch die Anzahl der Hashtags unter einem Beitrag ist von Belang. Es sollten nicht zu wenig sein, aber übertreiben darf man es auch nicht, weil es in diesem Fall unauthentisch wirken kann. Hier ist also Fingerspitzengefühl gefragt.


8. Teilen zu den besten Zeiten


Die wenigsten machen sich darüber Gedanken, zu welcher Tageszeit sie Beiträge und Stories auf Social Media Plattformen posten. Dabei ist dies ein maßgeblicher Aspekt für den Social Media Erfolg.

Ziel ist es, dass der jeweilige Beitrag so oft wie möglich gesehen wird. Dies kann jedoch nur dann gewährleistet werden, wenn man eine Uhrzeit für seine Postings wählt, bei der die meisten Nutzer online sind. Dabei ist die Uhrzeit von der Zielgruppe abhängig - Schüler sind oft zu anderen Zeiten online als Hausfrauen, Berufstätige oder Rentner.


9. Nutzung verschiedener Kanäle


Schonmal von Cross-Social Media Marketing gehört? Hierbei nutzt man verschiedene Kanäle, um seinen Content zu teilen. Dies können unter anderem Facebook, Instagram, Youtube, Twitter, LinkedIn und viele weitere Plattformen sein. Innerhalb dieser Plattformen ist es außerdem möglich, die Beiträge in diversen Gruppen zu teilen. Das Ziel ist es, an mehr Sichtbarkeit der Inhalte zu gelangen.


10. Beziehungen aufbauen


Kontakte zu anderen Social Media Akteuren können Vorteile mit sich bringen. Man kann sich untereinander austauschen und wiederum neue Kontakte knüpfen. Außerdem sollte man unter den Beiträgen der Meinungsführer und sogenannten „Key Influencern“ mit der Community interagieren und ins Gespräch kommen, um gesehen und auf Social Media beachtet zu werden. Durch Verlinkungen kann es dazu kommen, dass Nutzer und Follower des Anderen auf einen selbst aufmerksam werden. Langfristig kann dies zu einer höheren Reichweite führen.



Was sagt ihr zu den Tipps? Ist etwas Hilfreiches für euch dabei, worüber ihr euch bisher noch keine Gedanken gemacht habt? Lasst es uns wissen!

0 Ansichten

Kontaktiere uns

IamAniba die Social Media Agentur aus Köln.