• Semih

Schluss mit Fake News! Twitter und Facebook halten dich über das Coronavirus auf dem Laufenden

Brandaktuell und leider unvermeidbar: die Fake News. Informationen auf jeglichen Social Media Plattformen werden falsch oder lückenhaft dargestellt und schnell verbreitet. Doch genau das ist vor allem in der aktuellen Situation eine äußerst gefährliche Angelegenheit! Denn hauptsächlich auf Facebook und Twitter kursieren unzählige Falschmeldungen über das Coronavirus.


Falls ihr immer noch nicht wisst, worum es hier überhaupt geht, hier ein paar Fakten zum Coronavirus:

  • Das Virus trägt den Namen „2019-nCoV“ und ist im Dezember 2019 erstmals in Wuhan in Zentralchina in Erscheinung getreten

  • Über die Ursache ist noch nicht viel bekannt. Man geht davon aus, dass es von einem Tier auf einem Markt in Wuhan ausging

  • Die hauptsächlichen Symptome sind Fieber und Atembeschwerden

  • Der Erreger befällt die Atemwege und kann Lungenentzündungen auslösen

  • In Deutschland wurden bisher 13 Fälle gemeldet (Stand: 07.02.2020)

  • Die erkrankten Personen werden isoliert und mit entsprechenden Hygienemaßnahmen behandelt. Eine spezifische Therapie gibt es bislang noch nicht

  • Eine genaue Aussage über die Ansteckungsgefahr kann aktuell noch nicht getroffen werden

  • Bisher ist keine Schutzimpfung gewährleistet oder verfügbar





Inzwischen existieren über 15 Millionen Tweets über den Virus und lösen teilweise regelrechte Angststürme bei den Lesern aus. Bei vielen Beiträgen auf Facebook und Twitter handelt es sich um Fake News. So konnte man zum Beispiel auf Facebook lesen, dass Vitamin C ausreichend Schutz für das Virus biete, obwohl das nicht der Wahrheit entspricht. Dies wirkt sich nicht nur negativ auf die Inhalte für Social Media und das Storytelling aus, es gibt leider viele Menschen, die den Beiträgen Glauben schenken und entsprechend handeln.

Die Folge der vielen Falschinformationen auf den Social Media ist, dass Facebook und Twitter von nun an verstärkt dagegen vorgehen. Facebook hat inzwischen spezialisierte Faktenprüfer, die dafür sorgen, dass die gezeigten Inhalte aus sicheren Quellen stammen, die vertrauenswürdig sind. Diese senden Benachrichtigungen, in denen sie bestätigen, dass der Beitrag entsprechend geprüft wurde. Handelt es sich bei den Beiträgen um Fake News, werden diese umgehend entfernt. Damit soll die Verbreitung von falschen Informationen eingeschränkt werden. Facebook macht sogar kostenfreie Werbeanzeigen für Organisationen möglich, die auf Facebook und Instagram über das Coronavirus und seine Folgen aufklären.

Twitter hingegen löscht zwar nicht aktiv Beiträge, blendet allerdings unseriöse Quellen aus, sodass diese keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Gibt man den Begriff „Coronavirus“ in die Suchleiste ein, gelangt man zu einer Reihe zuverlässigen, von Twitter vorgeschlagenen Quellen. Es wird in diesem Zusammenhang dazu aufgerufen, besonders darauf zu achten, welche Inhalte man postet und aus welchen Quellen diese stammen.






Dank diesen Methoden wird es zukünftig hoffentlich weniger Fake News auf Social Media Plattformen geben. Wenn Facebook und Twitter in Zukunft auch so mit anderen Fake News umgeht, kann die Affinität für Nachrichtenbeschaffung auf diesen Plattformen deutlich steigen und das Social Media Marketing, insbesondere das Facebook Marketing ausweiten.


Was sagt ihr? Traut ihr Informationen, die ihr auf Plattformen wie Facebook und Twitter lest? Schreibt uns gerne eure Meinung dazu!

237 Ansichten

Kontaktiere uns

IamAniba die Social Media Agentur aus Köln.